Kategorie auswählen:

  • e-commerce x
  • Einkommensteuer x
  • Familie x
  • Finanzen x
  • Gesetzgebung x
  • Hotel/Gastronomie x
  • Immobilien x
  • Insolvenz x
  • International x
  • Kanzlei x
  • Körperschaftsteuer x
  • Kryptowährungen, Token x
  • Kunst/Kultur x
  • Lohn/Gehalt x
  • Mobilität x
  • Pandemie x
  • Rechnungswesen x
  • Sonstiges x
  • Strafrecht x
  • Umsatzsteuer x
  • Verfahrensrecht x
  • Versicherungen x

Soli-Rechner ab 2021 (BMF)

Ab Januar 2021 fällt für rund 90 % der Lohn- und Einkommensteuerzahler, die bisher den Soli gezahlt haben, der Zuschlag komplett weg. Für weitere 6,5 % entfällt er zumindest in Teilen.

Übernahme von Kosten für Covid-19-Tests kein Arbeitslohn (BMF)

Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten von Covid-19-Tests (PCR- und Antikörper-Tests), ist es aus Vereinfachungsgründen nicht zu beanstanden, von einem ganz überwiegend eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers auszugehen. Die Kostenübernahme ist kein Arbeitslohn.

Kategorien:

Beachtliche Umsatzsteueränderungen im (Online)handel durch den Brexit

Großbritannien (GB) hat den Binnenmarkt zum 31.12.2020 verlassen. Das hat zur Folge, dass GB sowohl aus umsatzsteuerlicher als auch aus zollrechtlicher Sicht ab dem 01.01.2021 Drittland ist. Damit sind Lieferungen von EU-ansässigen Händlern an britische Kunden neu zu bewerten.

Abgabefrist für Steuererklärung 2019 und zinsfreie Karenzzeit werden verlängert (BMF)

Die Frist zur Abgabe der Steuererklärungen 2019 ist von Ende Februar 2021 bis zum 31.08.2021 verlängert worden.

Maßnahmen zum Mieterschutz in Berlin für die Dauer der Corona-Krise bis Ende März (Berliner Senat)

Diese gelten für die städtischen Wohnungsbaugesellschaften und die berlinovo.

unsere Öffnungszeiten

Am 24.12. und am 31.12.2020 sind unsere Büros geschlossen. In der Zeit vom 28.12. bis zum 30.12.2020 bleiben die Büros durchgehend geöffnet. Wir bitten jedoch aufgrund der Corona-Pandemie von Besuchen abzusehen.

Kategorien:

Petition zur Verlängerung der Abgabefrist für Steuererklärung 2019

Die Steuerberater sind durch die Hilfsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie mit zusätzlichen Aufgaben für Ihre Mandanten belastet. Sie sind deshalb von der üblichen Quote erledigter Steuererklärungen 2019 (40 bis 60 Prozent) weit entfernt.

Kategorien:

Vorsicht Steuerfalle Zugewinnausgleich

Die im Rahmen des Zugewinnausgleichs geleisteten Beträge unterliegen grundsätzlich weder der Schenkungsteuer noch der Einkommensteuer. Erfolgt der Zugewinnausgleich jedoch nicht in Geld, sondern z. B. in der Übertragung einer Immobilie oder von Geschäftsanteilen, kann daraus sehr wohl Einkommensteuer entstehen.

Coronavirus - Kanzlei Lietzenburger Straße negativ

Wir haben heute sämtliche Kollegen der Kanzlei in der Lietzenburger Straße auf Corona (COVID-19-Virus) testen lassen. Alle Tests sind negativ.

Coronavirus - Hygieneanweisung

Für sämtliche Kolleginnen und Kollegen, Besucherinnen und Besucher, ergeht mit sofortiger Wirkung die nachfolgende, obligatorische Hygieneanweisung.

Kategorien:

Höhere Umlagesätze U1 und U2 für Minijobs zum 01.10.2020

Für Minijob-Arbeitgeber steigen zum 01.10.2020 die Umlagesätze zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Arbeitsunfähigkeit (U1) und Mutterschaft (U2) bei geringfügig Beschäftigten.

Kategorien:

Steuerberaterin Anke Engelmann wurde Einzelprokura erteilt

Unserer langjährigen Kollegin und Geschäftsführerin der Countdoku GmbH Steuerberatungsgesellschaft wurde Einzelprokura erteilt.

Kategorien:

Streit um Steuer-ID geht weiter (CT)

In der jüngsten Ausgabe der stets lesenswerten Zeitschrift CT findet sich ein kurzer aber recht interessanter Artikel zum Thema Steuer-ID:

Kategorien:

Verschmelzung der Countdoku GmbH Steuerberatungsgesellschaft mit der Henske Sohn & Cie. GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Am 18.09.2020 wurden die Countdoku GmbH Steuerberatungsgesellschaft und die Henske Sohn & Cie. GmbH Steuerberatungsgesellschaft rückwirkend zum 01.01.2020 verschmolzen.

Kategorien:

Coronavirus - Finanzamt muss Soforthilfe auf gepfändeten Konto freigeben (FG)

Die Corona-Soforthilfe wird nicht von den in § 850k Abs. 4 Satz 2 ZPO genannten Beträgen erfasst. Insbesondere handelt es sich bei der Corona-Soforthilfe nicht um sonstige Einkünft. § 850i ZPO ermöglicht Pfändungsschutz für nicht wiederkehrend zahlbare Vergütungen für persönlich geleistete Arbeiten oder Dienste oder sonstige – eigenständig erwirtschaftete – Einkünfte, die kein Arbeitseinkommen sind.

Einkommensteuer - Kein Veräußerungsgewinn auf Arbeitszimmer gem. § 23 EStG (FG)

Wird eine zu eigenen Wohnzwecken genutzte Immobilie innerhalb von 10 Jahren nach ihrer Anschaffung veräußert, ist der Veräußerungsgewinn auch steuerfrei, als er auf ein häusliches Arbeitszimmer innerhalb der selbst genutzten Wohnung entfällt und für das – für eine Tätigkeit als Arbeitnehmer genutzte – häusliche Arbeitszimmer zuvor Werbungskosten geltend gemacht worden sind.

Grunderwerbsteuer - Widerruf einer Schenkung (BFH)

§ 1 Abs. 3 Nr. 1 GrEStG knüpft die Steuerpflicht an ein Rechtsgeschäft und nicht an die tatsächliche Vereinigung der Gesellschaftsanteile in einer Hand. Ein Widerruf kann ein Rechtsgeschäft i.S. des § 1 Abs. 3 Nr. 1 GrEStG sein, wenn das Recht zum Widerruf in einem schuldrechtlichen Geschäft angelegt ist.

Kategorien:

Bauabzugsteuer - Errichtung von Freiland-Photovoltaikanlagen (BFH)

Bauabzugsteuer i.S. des § 48 Abs. 1 Satz 1 EStG kann auch für die Errichtung von Freiland-Photovoltaikanlagen anfallen, da die Begriffe Bauwerk und Bauleistung normspezifisch auszulegen sind.

Gewerblicher Grundstückshandel bei Errichtung eines Erweiterungsbaus auf einem dem Steuerpflichtigen langjährig gehörenden Grundstück (BFH)

Ein bebautes Grundstück, das durch den Steuerpflichtigen langjährig im Rahmen privater Vermögensverwaltung genutzt wird, kann Gegenstand eines gewerblichen Grundstückshandels werden.

Grunderwerbsteuer - Der Erwerb von Zubehör unterliegt nicht der Grunderwerbsteuer (BFH)

Der Erwerb von Zubehör unterliegt nicht der Grunderwerbsteuer. Ein darauf entfallendes Entgelt gehört nicht zur Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer. Für die Beurteilung, ob Gegenstände Zubehör darstellen, ist die zivilrechtliche Rechtsprechung maßgebend. Die Gegenstände müssen dazu bestimmt sein, dauerhaft dem wirtschaftlichen Zweck des Grundstücks zu dienen.

Kategorien:
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.
Mehr Informationen finden sie unter Datenschutz. Ich stimme zu